Baustromverteiler für Ihre Baustelle

Das wichtigste auf einer Baustelle sind neben erfahrenen und fähigen Handwerkern auch die geeigneten Baumaschinen, doch diese benötigen natürlich Strom. Doch einen Hausanschluss gibt es noch nicht; Abhilfe schaffen hier die Baustellen Stromverteiler. Nachfolgend können Sie lesen was dies genau ist und erfahren Sie worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich einen Baustromverteiler kaufen möchten. Wo können Sie den Baustrom beantragen und wie sieht es hier mit den Kosten aus?


Baustromverteiler im direkten Vergleich

as - Schwabe 60510 STECKY
Baustromkasten

Strombelastbarkeit:

  • 32 A

Max. Belastung:

  • 4 m

Anschlüsse:

  • 4 Schukosteckdosen (230 V)
  • 1 CEE-Steckdose (400 V, 16 A, 5 polig)
  • 1 CEE-Steckdose (400 V, 32 A, 5 polig)

Schutzklasse:

  • IP44

Für Außeneinsatz:

Stabiler Tragegriff:

Gewicht:

  • 4,76 kg

Brennenstuhl BSV 3/32 2 Baustellen Stromverteiler

Strombelastbarkeit:

  • 32 A

Max. Belastung:

  • 4 m

Anschlüsse:

  • 4 Schukosteckdosen (230 V)
  • 2 CEE-Steckdose (400 V, 16 A, 5 polig)
  • 1 CEE-Steckdose (400 V, 32 A, 5 polig)

Schutzklasse:

  • IP44

Für Außeneinsatz:

Stabiler Tragegriff:

Gewicht:

  • 5,0 kg

Brennenstuhl BKV 2/4 G Baustromverteiler

Strombelastbarkeit:

  • 16 A

Max. Belastung:

  • 4 m

Anschlüsse:

  • 4 Schukosteckdosen (230 V)
  • 2 CEE-Steckdose (400 V, 16 A, 5 polig)

Schutzklasse:

  • IP44

Für Außeneinsatz:

Stabiler Tragegriff:

Gewicht:

  • 2,68 kg

Was ist ein Baustellenverteiler?

Da Häuser oder andere Bauwerke schon lange nicht mehr nur durch reine Muskelkraft errichtet werden, sondern mit Hilfe von Elektrogeräten aller Art, braucht man natürlich auch auf der Baustelle schon von Anfang an Strom, selbst Werkzeuge für die Elektroinstallationen kommen oft nicht ohne aus. Doch einen Hausanschluss gibt es ja noch nicht. Genau hierfür gibt es Baustromverteiler, auch CEE-Verteiler genannt. Diese werden direkt vom öffentlichem Stromnetz mit Starkstrom gespeist und regeln diesen auf die jeweiligen Nennströme und -spannungen der integrierten Steckdosen herunter. An diese Steckdosen können dann die Baugeräte angeschlossen werden. Auch solche, die eine Spannung von 400 V benötigen. Welche Steckdosen jeweils verbaut sind, ist von Modell zu Model unterschiedlich. Einen Überblick bietet hier unser oben stehender Produktvergleich. Damit der Netzbetreiber eine Möglichkeit hat den Stromverbrauch Ihrer Baustelle zu ermitteln und passend abzurechnen, ist in aller Regel auch ein Stromzähler im Baustellenverteiler verbaut.

Wenn Sie also nun bauen möchten, sollten Sie sich daher einen Baustromverteiler kaufen oder mieten, um mit den Bauarbeiten verzögerungsfrei starten zu können. Worauf es hier unter anderem zu achten gilt, möchte ich Ihnen nachfolgend aufzeigen.

Baustromverteiler kaufen: Darauf sollten Sie achten

In diesem Abschnitt möchte ich auf ein paar Punkte eingehen auf die Sie achten sollten, wenn Sie sich einen Baustromverteiler kaufen möchten. Allerdings möchte ich mich hier auf die in meinen Augen grundlegendsten Punkte beschränken. Grundsätzlich machen Sie mit den oben genannten Stromverteilern nichts falsch. Achten Sie aber dennoch darauf, dass Sie mit den Anschlussmöglichkeiten der gezeigten Modelle auskommen. Für richtig schweres Gerät ist oft sogar noch mehr Leistung erforderlich.

Baustromverteiler kaufen - Baustrom beantragen leicht gemacht!

Dies bringt mich auch schon zu dem ersten Punkt den Sie unbedingt beachten sollten, nämlich dass der Stromverteiler auch für Ihr Bauvorhaben ausreichend dimensioniert ist. Die oben genannten Modelle sind für reguläre Baustellen, wie Einfamilienhäuser in aller Regel ausreichend. Für größere Bauwerke, bei denen auch z.B. ein Kran benötigt wird, stoßen diese aber teils an Ihre Grenzen. Gehen Sie also sicher, dass die richtigen und ausreichenden Steckdosen integriert und vorhanden sind.

Weiterhin sollten Sie zwingend darauf achten, dass das Modell der Wahl auch über alle erforderlichen Prüfplaketten und Prüfnachweise verfügt. Sicherheit steht stets an erster Stelle! Diese weisen nach, dass die erforderlichen, regelmäßigen Prüfungen durch Fachpersonal durchgeführt worden sind. 

In die Kerbe der Sicherheit schlägt auch die Schutzklasse, die der Baustellenstromverteiler haben sollte.  In meinen Augen sollte diese schon die Schutzklasse IP 44 besitzen. Dies bedeutet, dass sich das Modell auch für den Außeneinsatz eignet. Bestimmt kommt Ihnen dies von anderen Außensteckdosen oder -lampen bekannt vor.


So einfach können Sie Baustrom beantragen

Wenn Sie sich einen Baustromverteiler kaufen, haben Sie natürlich noch nicht sofort Strom auf Ihrer Baustelle. Hierfür müssen Sie sich Baustrom beantragen, damit es auch wirklich hell wird und etwas vorangeht. Leitungen bzw. einen Hausstromanschluss gibt es ja noch nicht. Hierfür müssen Sie sich an das zuständige, örtliche Energieversorgungsunternehmen wenden, das die weiteren Schritte einleiten kann.

In aller Regel schickt Ihnen diese einen ausgebildeten und befugten Techniker vorbei, der Ihnen den Baustrom anschließt. Dies darf nicht von Jedem durchgeführt werden! Doch keine Sorge, den Strom müssen Sie nicht zwingend auch vom örtlichen Unternehmen beziehen. Auch hier lohnt sich natürlich ein vorheriger Stromvergleich. Hier lässt sich einiges Geld sparen, immerhin sind Baumaschinen nicht zwingend energiesparend.

Stellen Sie auch sicher, dass Sie alle benötigten Dokumente zur Beantragung mitbringen. In aller Regel umfasst dies einen genauen Lageplan. Auch wird oft der genaue Standort für Ihren Baustromverteiler und den geplanten Hausanschluss verlangt. Fragen Sie dies idealerweise vorab telefonisch ab.

Baustrom Kosten

Sicherlich stellen Sie sich nun die Frage woraus sich die Baustrom Kosten bzw. der Aufwand für die Installation zusammen setzt und worauf sich diese schlussendlich belaufen. Nun dies möchte ich Ihnen nachfolgend kurz aufschlüsseln, so dass Sie einen groben Schätzwert für Ihre Kostenplanung haben. Doch fassen Sie dies bitte nur als groben Anhaltspunkt auf und nicht als zugesicherten Fixwert. Der tatsächliche Wert kann durchaus deutlich davon abweichen, abhängig zum Beispiel von den beauftragten Unternehmen oder ob Sie einen Baustromverteiler kaufen oder mieten möchten. Die Baustrom Kosten setzen sich unter anderem aus folgenden Punkten zusammen:

  • Kosten Elektriker (Koordination, Anschluss, usw.)
  • Miete bzw. anteiliger Kaufpreis für Baustromverteiler
  • Baustrom Kosten beim Energieversorger

Als groben Anhaltspunkt für die Gesamtkosten können Sie in meinen Augen ca. 550 - 850 € veranschlagen. Sicherheitshalber lieber etwas mehr als zu wenig einkalkulieren. 


Baustromkasten kaufen oder mieten?

Einen großen Baustromkasten (z.B. der as - Schwabe Baustromverteiler SAVEV 2) wie man ihn oft auf größeren Baustellen findet, vor allem da wo auch Kräne zum Einsatz kommen, kann man zum einen kaufen, aber man kann einen solchen auch mieten. Diese bieten meist eine noch höhere Anzahl an Steckdosen, teils auch solche mit 63 A und mehr. Dies wird aber natürlich nicht für jedes Bauvorhaben benötigt.

Hier gibt es in meinen Augen eigentlich kein richtig oder falsch. Ich persönlich würde es davon abhängig machen wie oft man diesen benötigt. Wenn man ihn nur einmal benötigt, lohnt es sich meiner Meinung weniger einen Baustromkasten zu kaufen. Diese sind deutlich teurer als die kleineren oben dargestellten Baustromverteiler.

Aber auch dies ist kein absolutes Ausschlusskriterium, immerhin haben Sie auch die Möglichkeit diesen wieder zu verkaufen, wenn Sie diesen nicht mehr benötigen sollten. Doch beachten Sie bitte, dass das Gerät auch Platz benötigt, falls dieses nicht sofort verkauft wird.

Baustromkasten kaufen oder mieten - Was ist besser für Baustrom Kosten?

In aller Regel können Sie über die Baufirma, die Sie mit dem Bau beauftragt haben, einen Baustromkasten mieten. Diese haben in aller Regel eigene. Ein Gegenrechnen lohnt sich aber definitiv. 

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de

FI Steckdosen retten Leben!

Nicht nur dann,wenn Sie in einem Altbau wohnen, macht die Absicherung gegen Fehlerströme durch eine Steckdose mit FI Schutzschalter Sinn. Schützen Sie Ihr Leben daher im Fall der Fälle. Nachfolgend möchte ich Ihnen zeigen warum Sie sich durch diese absichern können und das zudem sehr preiswert. Weiterhin erfahren Sie in diesem Beitrag wie Sie eine FI Steckdose anschließen können und richtig benutzen. Was ist eigentlich der prinzipielle Unterschied zu einem FI Zwischenstecker?


Fi Steckdose - Beliebte Modelle im Vergleich

Busch-Jaeger FI-SCHUKOMAT Unterputz

Montageart:

  • Unterputz

Bemessungsspannung:

  • 230 V

Bemessungsstrom:

  • 16 A

Bemessungsfehlerstrom:

  • 30 mA

Schutzklasse:

  • IP20

VDE Kennzeichnung:

Busch-Jaeger FI Schalter Steckdose

Montageart:

  • Aufputz

Bemessungsspannung:

  • 230 V

Bemessungsstrom:

  • 16 A

Bemessungsfehlerstrom:

  • 30 mA

Schutzklasse:

  • IP44

VDE Kennzeichnung:

OAONAN FI Zwischenstecker bzw. Adapter

Montageart:

  • FI Stecker/ Adapter

Bemessungsspannung:

  • 230 V

Bemessungsstrom:

  • 16 A

Bemessungsfehlerstrom:

  • 10 mA

Schutzklasse:

  • k.A.

VDE Kennzeichnung:


Was ist eine FI Schalter Steckdose eigentlich?

Hierbei handelt es sich grundsätzlich um eine Steckdose mit FI Schutzschalter. Und damit können Ihnen diese im Ernstfall Ihr Leben retten! Kommt es zu einem Fehlerstrom im angeschlossenen Leitungsnetz, wird der Stromfluss nämlich blitzartig unterbrochen.

Die besagten Fehlerströme können vielerlei Ursachen haben. Beispielsweise durch defekte Kabel oder eindringende Feuchtigkeit, um nur einmal zwei mögliche Risiken zu nennen, die zu lebensbedrohlichen Gefahren führen können. Gerade in Altbauten, die besonders gefährdet sind, fehlt die Absicherung gegen Fehlerströme des öfteren. Durch eine FI Schalter Steckdose können Sie sich kosteneffizient und einfach absichern, vor allem in besonders gefährdeten Bereichen, wie dem Bad. Auch in Mietwohnungen kann eine Installation durchaus zielführend sein, immerhin können Sie nicht einfach so in die bestehende Elektroverteilung eingreifen. Tauschen Sie hierfür einfach ihre alte reguläre Steckdose durch eine FI Steckdose aus.

Um Fehlerströme zu delektieren, wird der ausgehende und zurückfließende Strom stetig gemessen. Kommt es zum Ernstfall, wird der verbaute FI Schalter in der Steckdose aktiviert. Dieser reagiert teils sogar unter 30 ms und unterbricht die Stromversorgung; schlimmeres kann so verhindert werden. Schützen Sie Leib und Leben Ihrer Lieben!

Welche verschiedenen Arten gibt es hier denn?

Wie Sie oben in der Vergleichstabelle bestimmt schon gesehen haben, gibt es verschiedene Arten und Modelle. Hinsichtlich der Montageart, unterscheidet man prinzipiell zwischen der Unterputz und Aufputz Montage. Bei einer Aufputzmontage wird die Installation auf dem Putz angebracht. Bei Unterputzmontage hingegen stemmt man die Installation ins Mauerwerk und verputzt die offenen Stellen anschließend. Ihre Steckdosen zu Hause sind in aller Regel unterputz montiert und fluchten weitestgehend mit der Wand. Dies bietet sich in meinen Augen auch hier an, wenn Sie daheim Ihre neue FI Schalter Steckdose anschließen möchten. 

Doch dies ist nicht an jedem Ort möglich, beispielsweise im Außenbereich oder in Feuchträumen. Fragen Sie hier im Zweifel unbedingt Ihren lokalen Elektriker. Die Aufputzmodelle schaffen hier Abhilfe und sind hier zuletzt durch die klappbare Abdeckungen besonders gut vor Umwelteinflüssen geschützt.

F Schalter Steckdose und FI Zwischenstecker - die Unterschiede

Ein FI Zwischenstecker wird einfach in eine bereits bestehende Steckdose eingesteckt. In der grundlegenden Funktionsweise unterscheiden diese sich in aller Regel aber nicht von einer FI Steckdose. Kommt es am angeschlossenen Gerät zu Fehlerströmen, unterbrechen diese auch zuverlässig die Stromversorgung. Schlimmeres wird verhindert.


Steckdose mit FI Schutzschalter benutzen

In diesem Abschnitt möchte ich Ihnen kurz erklären, wie einfach Sie eine Fi Steckdose benutzen können. Diese haben lediglich zwei Köpfe auf der Sichtseite verbaut. Einer ist in aller Regel grau gefärbt, der andere gelb. Die Farben können jedoch auch abweichen, lesen Sie hierfür stets die Anleitung des Herstellers aufmerksam durch. Mehr benötigen Sie für die ganze Bedienung auch nicht. Der graue Schalter bzw. Stift ist der Prüfstift, meist mit einem T gekennzeichnet. Drückt man diesen, löst die das Gerät aus und simuliert den Ernstfall. Dies sollten Sie in regelmäßigen Abständen auch sicherheitshalber tun, um sicher zu gehen, dass diese noch vorschriftsmäßig funktioniert.

Tun Sie dies oder es kommt zu einem regulären Auslösen, springt der gelbe Stift heraus. Der Stromfluss wurde damit unterbrochen. Möchten Sie den Strom wieder freigeben, müssen Sie diesen Knopf wieder rein drücken. Doch gehen Sie dabei unbedingt sicher, dass der Grund für das Auslösen behoben worden ist. Ich hoffe diese Hinweise waren hilfreich und Sie wissen nun wie Sie Ihre FI Steckdose benutzen können.


FI Steckdose anschließen

Es ist prinzipiell kein Hexenwerk eine FI Steckdose anschließen zu können. Doch es sind unbedingt die geltenden Sicherheitsregeln im Umgang mit Strom einzuhalten und führen Sie die Arbeiten nur dann selbst durch, wenn die notwendige Fachkenntnis vorhanden ist! Laien ist von der eigenen Montage abzuraten.

Wenn Sie eine FI Steckdose anschließen möchten, ist hier genauso vorzugehen wie bei einem regulären Modell. Schließen Sie den Nullleiter und die Phase an den Polklemmen an und den Schutzleiter/Erdung an dem Schutzkontakt. Meistens ist die Phase (L) schwarz, der Neutralleiter (N) blau und der Schutzleiter (PE) grün und gelb gestreift.

Hierfür müssen Sie jeweils ca. 10 mm der Isolierung entfernen. Um Beschädigungen der Drähte zu vermeiden, verwenden Sie idealerweise eine Abisolierzange.

FI Steckdose anschließen und benutzen

Ist die Steckdose mit FI Schutzschalter angeschlossen, können Sie diese einbauen. Dazu stecken Sie diese einfach vorsichtig in die Wanddose. Achten Sie allerdings darauf die Adern dabei nicht zu knicken oder zu stauchen. Gehen Sie sicher, dass die Dosen in der Waage sind und drehen Sie diese nun vorsichtig fest. Zu guter Letzt bringen Sie noch den Zierrahmen an, setzen die Kunststoffeinsätze ein und drehen diese fest.

Falls Sie eine ausführlichere Schritt für Schritt Anleitung mit Bildern zum Anklemmen von Steckdosen lesen möchten, kann ich Sie auf meinen Beitrag zum Thema verweisen. Diesen habe ich für Sie gleich mit verlinkt! 

Möchten Sie lieber zu einem Personenschutz Adapter greifen, können Sie sich das Fi Steckdose anschließen natürlich sparen. Diesen stecken Sie einfach in die bereits bestehende reguläre Dose. Natürlich ist dieser dann nicht Unterputz, sonders steht ein ganzes Stück von der Wand hervor.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de


Telefondose anschließen – So geht’s!

Ein Haushalt ohne Internet und Telefon ist heutzutage nicht mehr vorstellbar. Doch nach wie vor ist hierfür ein entsprechender Anschluss von Nöten. Erfahren Sie, wie Sie selbst in wenigen einfachen Schritten eine Telefondose anschließen und prüfen können und was Sie hierfür benötigen. Wie haben die Verkabelung und die Belegung der Telefondose zu erfolgen, damit eine einwandfreie Funktion gewährleistet ist?


Was brauche ich hierfür?

Falls Sie neu gebaut haben, kümmert sich in aller Regel der Netzbetreiber um die Installation des Telefonhausanschlusses. Von diesem führt eine Telefonleitung zur ersten Telefondose, die ebenfalls vom Provider eingebaut wird. Doch eine Telefondose reicht pro Haus in aller Regel nicht aus. Vor allem in Mehrfamilienhäusern benötigt jede Wohnung oft eine eigene Telefondose. Auch in großen Einfamilienhäusern ist dies oft notwendig, z.B. wenn ein Wlan-Repeater nicht das gewünschte Ergebnis zur Signalverstärkung liefert. Nachfolgend möchte ich Ihnen erklären, wie Sie selbst eine Telefonbuchse anschließen können und was Sie hierzu benötigen.

Nun zunächst benötigen Sie natürlich eine handelsübliche TAE Telefondose und ein Telefonkabel (J-Y-ST-Y). Das Telefonkabel ist vieradrig und die einzelnen Adern unterscheiden sich in Ihrer Farbe, um Verwechslungen auszuschließen. Doch Achtung, die Farbgebung unterscheidet sich zwischen den handelsüblichen Kabeln und dem, das in aller Regel vom Netzbetreiber zur Verfügung gestellt wird. Welche Farbe was bedeutet, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. Darüber hinaus benötigen Sie in aller Regel einen Phasenprüfer, um die Telefonbuchse anschließen und die Kabel festklemmen zu können. 

Telefondose Belegung - Telefonbüchse anschließen

Zum Abisolieren der einzelnen Adern des Telefonkabel, möchte ich Ihnen eine Abisolierzange empfehlen, um die feinen Drähte nicht zu beschädigen. Das Abmanteln mit einem Messer ist zwar prinzipiell möglich, aber die Wahrscheinlichkeit die Litzen zu beschädigen oder sich zu verletzen ist wesentlich höher. Die Investition lohnt sich definitiv, auch für andere Kabeltypen!


Telefondose anschließen - Schritt für Schritt

Nachdem Sie nun alle benötigten Dinge zusammen haben, möchte ich Ihnen nun nachfolgend Schritt für Schritt erklären, wie Sie Ihre Telefondose anschließen können. Beginnen möchte ich mit der Vorbereitung der Kabel.

1. Schritt: Telefonkabel entmanteln

Zuallererst müssen Sie das Telfonkabel entmanteln, um an die darin enthaltenen vier Adern zu kommen. 10 cm genügen. Wie oben beschrieben, können Sie hierfür ein Messer verwenden, doch ich empfehle hier eine passende Abisolierzange, um die darin befindlichen Kabel nicht zu beschädigen. Falls Sie noch keine haben sollten, habe ich Ihnen meinen Beitrag zum Thema mit verlinkt. Hier habe ich geeignete Modelle vorgestellt.

Liegen die farbigen Kabel im Inneren frei, müssen Sie nun auch diese abisolieren. Entfernen Sie hier rund 1-1,5 cm der Isolierung. Prinzipiell reicht es, wenn Sie das rote und das rote mit einem schwarzen Strich abmanteln. Wenn Sie ein handelsübliches Kabel verwenden (siehe oben), isolieren Sie das rote und schwarze Kabel ab. 

Was bedeuten die Kabelfarben?

Die einzelnen Adern des meist vieradrigen Telefonkabels werden als 1a, 1b, 2a und 2b bezeichnet. Wie oben beschrieben, unterscheiden sich diese allerdings in ihrer Farbgebung, abhängig davon ob es ein Kabel des Netzbetreibers oder eins aus dem Fachhandel ist. Nachfolgend sehen Sie welche Farbgebung für was steht:

Bezeichnung

Netzanbieter

Fachhandel

1a

Rot

Rot

1b

Rot mit Strich (weiter Abstand)

Schwarz

2a

Rot mit Doppelstrich (großer Abstand)

Weiß

2b

Rot mit Doppelstrich (kleiner Abstand)

Gelb

2. Schritt: Verkabelung und Belegung der Telefondose

Nun geht es ans Eingemachte, doch keine Sorge, dies ist deutlich einfacher, als Sie vielleicht denken. Die Anschlüsse einer TAE Telefondose sind durchnummeriert, von 1-6. Interessant für uns sind die Anschlüsse 1 und 2. Diese sind für das Telefon vorgesehen. Stecken Sie die beiden abisolierten Adern in diese Anschlüsse der Dose und ziehen Sie diese behutsam fest.

Wie sieht es mit der weiteren Belegung der Telefondose aus? Falls Sie nun weitere Dosen an der Hauptdose anschließen möchten, müssen Sie diese an Anschluss 5 und 6 anklemmen, diese dienen dann zur Signalweiterleitung. Auf der Dose selbst finden Sie in aller Regel auch die Buchstaben N und F. Eine mit N gekennzeichnete Buchse erlaubt das Einstecken von Nichtfernsprechgeräten, wie zum Beispiel einem Faxgerät. An einer F-Steckbuchse können Telefone eingesteckt werden.

Nun können Sie die Telefonbuchse an der Wand montieren. Wie Sie dies machen müssen, hängt stark von dem gekauften Modell ab. In aller Regel wird die Dose über Putz mit Dübeln und Schrauben befestigt.

Verkabelung Telefondose anschließen

TAE Telefondose prüfen

Wenn Sie eine bestehende oder eine neue TAE Telefondose prüfen möchten, z.B. wenn Sie in eine neue Wohnung ziehen, die über mehrere Dosen verfügt, gibt es eine einfache Möglichkeit. Am einfachsten ist es in meinen Augen, wenn Sie sich einen TAE Prüfstecker kaufen. Diesen gibt es bereits für wenige Euro.

Stecken Sie diesen einfach in die zu prüfende Buchse und erfahren Sie anhand der verbauten LED-Lämpchen, ob diese richtig angeschlossen ist. Dabei spielt es auch keine Rolle wie die Dose konfiguriert ist, also F oder N. Perfekte und günstige Möglichkeit, um Probleme festzustellen! Leuchtet die LED grün, ist alles OK. Die gelbe LED zeigt an, dass höchstwahrscheinlich die Andern vertauscht worden sind. Kontrollieren Sie hier die Verkabelung noch einmal aufmerksam. Sollte nichts aufleuchten oder nur die rote LED, sollten Sie sich als Laie am Besten an einen zuständigen Techniker wenden, der sich des Problems annimmt.


DSL an Telefonbuchse anschließen

Abschließend möchte ich Ihnen noch kurz erklären, wie Sie ihr DSL an der Telefondose anschließen können. In aller Regel braucht man diese in einem Privathaushalt nahezu ausschließlich zu diesem Zweck. Immer weniger Menschen verfügen über ein Festnetztelefon. Ein Router ist aber in fast jedem Zuhause vorhanden.

Telefondose prüfen

Verbinden Sie zunächst Ihren Router bzw. Ihr DSL-Modem mit dem Stromnetz. Hierzu müssen Sie einfach das Netzkabel in die Steckdose stecken. Entfernen Sie nun alle Stecker von der Telefondose, damit es zu keiner Behinderung kommen kann. Stecken Sie nun das meist mitgelieferte DSL-Kabel in die entsprechende Buchse auf der Rückseite des Geräts. Die andere Seite des Kabels stecken Sie nun in die mittlere Buchse der Telefondose. Bitte verwenden Sie hier die erste Dose nach dem Hausanschluss. 

Bevor Sie Ihr DSL an der Telefondose anschließen, möchte ich Sie bitten die Bedienungsanleitung des Herstellers aufmerksam zu lesen. Sollten Abweichungen ersichtlich werden, halten Sie sich bitte an die Vorgaben des Herstellers.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de