Lampen anschließen: So einfach ist es wirklich!

Bei nahezu keiner Renovierung und bei keinem Umzug kommt man um das lästige Thema "Lampen anschließen" herum, doch verzagen Sie nicht, denn hier erfahren Sie in wenigen Schritten wie schnell und einfach Sie selbst eine Lampe anklemmen und montieren können. Mit ein wenig handwerklichem Geschick ist dies wirklich kinderleicht zu erledigen.

Auch wenn das Lampen anschließen für kaum einen geübten Heimwerker ein Problem darstellt, möchte ich an dieser Stelle noch einmal explizit darauf aufmerksam machen, dass Tätigkeiten an der Hauselektrik stets  von qualifizierten Personen durchgeführt werden sollten! Besonders dann, wenn Zweifel bestehen.

Das wird zum Lampen anschließen benötigt

Werkzeug und Hilfsmittel zum Lampen anschließen

​Um Ihre ausgewählten Lampen anschließen zu können benötigen Sie nur sehr wenig Werkzeug und Hilfsmittel. Das Wichtigste habe ich nachfolgend für Sie zusammen getragen:

Wie schließt man eine Lampe an? - Hier erfahren Sie es!

1. Schritt: Sicherheitsvorkehrungen treffen

Auch beim Licht anschließen steht, wie auch bei anderen Tätigkeiten an der Hauselektrik, sei es das Anschließen von Steckdosen oder von Lichtschaltern, die persönliche Sicherheit an aller erster Stelle. Schalten Sie daher vor Beginn jeglicher Arbeiten an den Kabeln die Sicherung der entsprechenden Leitung aus! 

Haben Sie dies getan, ​sichern Sie diese bitte umgehend gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten durch andere Personen, beispielsweise durch ein eindeutiges Warnschild. Nun gilt es noch die Spannungsfreiheit der Leitung festzustellen, um sicher zu gehen, dass auch wirklich die richtige Leitung vom Netz genommen wurde. Hierfür können Sie den oben genannten Spannungsprüfer einsetzen. 

Aber nicht nur du​rch den elektrischen Strom kann es zu Unfällen kommen. Bei der Montage von Deckenleuchten oder Wandlampen in größerer Höhe ist besonders auch auf einen sicheren Stand zu achten. Verwenden Sie daher unbedingt eine geeignete Leiter und achten Sie darauf, dass diese sicher auf dem Boden steht.

2. Schritt: Montagevorbereitung

Haben Sie die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen, gilt es nun Alles für das eigentliche Lampen anschließen vorzubereiten. Um eine Lampe montieren zu können, muss diese natürlich irgendwie an der Decke oder der Wand befestigt werden.

Lampe montieren: Das gilt es zu beachten

Meistens erfolgt dies über eine Bügelkonstruktion, die an der Decke mittels Dübeln und Schrauben befestigt wird oder konventionell über einen Haken. Näheres entnehmen Sie bitte Ihrer beiliegenden Montageanweisung. 

Achten Sie bei der Befestigung des Bügel bzw. des Hakens unbedingt darauf, dass Sie nicht zu nahe an den Kabeln in der Wand/Decke bohren, um eine Beschädigung und damit einen Kurzschluss zu vermeiden. Ist Ihnen der genaue Leitungsverlauf nicht bekannt, empfiehlt sich der Einsatz eines Kabelsuchers, um unnötige Risiken auszuschließen.

3. Schritt: Lampe anklemmen

​Nun gehen wir auf das eigentliche Lampen anschließen ein, den vermutlich wichtigsten Schritt der gesamten Unternehmung. Elementar sind hierbei die Stromkabel-Farben, denn daran können diese identifiziert werden. In aller Regel liegen drei Adern vor: Die Phase (L) ist meistens die Ader mit der schwarzen oder braunen Isolation. Der Schutzleiter (PE) ist grün und gelb gestreift und die Nulleiter-Farbe (N) ist blau bzw. grau.

​Sollte bei Ihnen nur zwei Adern aus der Wand/Decke ragen, ist diese Anleitung zum Lampe montieren nicht 1:1 anwendbar!

Lampe anklemmen: Wie schließt man eine Lampe an?

​Um nun die Lampe anklemmen zu können, werden immer die Adern der gleichen Farbe zusammen geklemmt. Hierzu nutzen Sie die Lüsterklemme der Lampe. Durch die Schrauben können die Adern festgezogen werden, um einen sicheren Halt zu gewährleisten. Achten Sie darauf, dass zuerst der ​Schutzleiter angeklemmt wird. Die Phase wird zuletzt angeschlossen.

4. Schritt: Lampe montieren

Nun sind alle benötigten Arbeitsschritte abgeschlossen, um die Lampe montieren zu können. Abhängig von der Beschaffenheit Ihrer Lampe verläuft dies jeweils etwas anders, wie bereits in Abschnitt 2 beschrieben wurde.

Lampe befestigen kurz erklärt

Wird die Lampe beispielsweise über einen Bügel gehalten, muss die Lampe/ der Strahler nun daran befestigt werden. Dies erfolgt meist über zwei Schrauben, mit denen das Gehäuse links und rechts festgeklemmt wird. Meist sind am Gehäuse Führungsschlitze für die Schrauben vorgesehen.

Die Kabel können vorsichtig im Lampengehäuse verstaut werden. Achten Sie darauf, dass die Kabel nicht zu stark geknickt werden.​ 

Abschließend kann die Sicherung wieder aktiviert werden, um zu überprüfen ob das Lampen anschließen erfolgreich war.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Frage: "Wie schließt man eine Lampe an?" zufriedenstellend beantworten. Abschließend möchte ich Sie einladen doch auch einmal meine anderen Anleitungen und Werkzeugvergleiche einzusehen. Bestimmt ist auch für Sie etwas passendes dabei!

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de​

Steckdose anschließen: So wird`s gemacht

Nach dem erfolgreichen Verlegen von Kabeln in Ihren eigenen vier Wänden müssen Sie natürlich als nächstes lernen wie Sie eine Steckdose anschließen; wie Sie nun auf einfache Art und Weise eine Steckdose montieren möchte ich Ihnen nachfolgend anhand weniger einfacher Schritte erklären.

Wie Sie sehen werden hört sich das nun viel schwieriger an als es tatsächlich ist. 

Auch wenn Sie das Steckdose anklemmen leicht selbst durchführen können, sind unbedingt die geltenden Sicherheitsregeln im Umgang mit Strom einzuhalten und führen Sie die Arbeiten nur selbst durch, wenn die notwendige Fachkenntnis vorhanden ist!

Einfach Schritt für Schritt Steckdose montieren

1. Schritt: Spannungsfreiheit feststellen

Wie bei allen Arbeiten an der Hauselektrik steht auch hier die Sicherheit an aller erster Stelle! Daher stellen Sie vor dem Steckdosen montieren unbedingt sicher, dass keine Spannung mehr anliegt. Deaktivieren Sie daher unbedingt die entsprechende Sicherung und sichern Sie diese gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten durch Dritte. Bringen Sie beispielsweise ein Warnschild an. Verwenden Sie weiterhin nur neuwertiges und einwandfreies Installationsmaterial!

Prüfen Sie vor Beginn der Installation unbedingt auch noch einmal, ob wirklich keine Spannung mehr anliegt. Hierfür eignen sich besonders zweipolige Spannungsprüfer.

2. Schritt: Stromkabel / Adern abisolieren

Vor dem Steckdose anklemmen muss ca. 10 mm der Isolation entfernt werden

Um die Kabel an der Steckdose anschließen zu können, müssen Sie zunächst die Isolation der drei Adern entfernen. Um die Litzen nicht zu beschädigen, rate ich dringend davon ab das Abisolieren mit einem Messer durchzuführen!

Nutzen Sie hierfür bitte unbedingt eine Abisolierzange, diese sind sehr preiswert und damit beschädigen Sie die Drähte der einzelnen Adern garantiert nicht! Meiner Erfahrung nach reicht es für ein zufriedenstellendes Ergebnis völlig aus jeweils 10 mm abzuisolieren.

Achten Sie auch von Anfang an darauf, dass die Kabel in der Unterputzdose ausreichend lang sind, damit Sie Ihre Steckdose anklemmen können, ohne durch zu kurze Kabel behindert werden.

3. Schritt: Steckdose anschließen

​Als nächsten Schritt müssen Sie die einzelnen Adern / Kabel an der Steckdose anschließen. Wie Sie bestimmt schon gesehen haben, weisen die einzelnen Adern eine unterschiedliche Farbe der Isolation auf. In aller Regel ist die Phase (L) schwarz, der Neutralleiter (N) blau und der Schutzleiter (PE) grün und gelb gestreift.

Die Phase und den Neutralleiter müssen Sie nun an jeweils einem Pol der Steckdose anklemmen. Dabei ist es prinzipiell egal ob Sie die Phase rechts oder links anschließen. Den Schutzleiter klemmen Sie am Schutzkontakt an.

Bei Dosen mit Schraubklemmen legen Sie die Litzen immer links vom Gewinde ein, damit die Drähte durch die Drehung der Schraube nur eingezogen und nicht ausgedreht werden. Nach dem Befestigen der Kabel überprüfen Sie durch leichtes Ziehen, ob die Klemmung hält.

Achten Sie beim Steckdose anschließen  unbedingt auf die Farbe der Adern

4. Schritt: Steckdose einbauen

So einfach können auch Sie eine Steckdose einbauen

Nachdem alle Kabel angebracht worden sind, können Sie nun die Steckdose einbauen. Hierzu stecken Sie sie vorsichtig in die Wanddose ohne die Adern zu knicken oder zu stauchen.

Zur geraden Ausrichtung der Dose empfiehlt es sich eine Wasserwaage zu verwenden. Ziehen Sie nun die zugehörigen Schrauben fest und kontrollieren Sie vor dem finalen Festziehen noch einmal die korrekte Ausrichtung. Zu guter letzt können Sie noch die seitlichen Krallen des Rahmens anstellen, um einen sicheren Sitz zu ​garantieren.

5. Schritt: Steckdosenblende anbringen

Zu guter Letzt muss nur noch der Steckdosen-Rahmen angebracht werden. Hierzu legen Sie die Steckdoseblende entsprechend der Kontur an der Dose an. Nehmen Sie nun den dazugehörigen Steckdoseneinsatz und führen Sie Ihn ein. Dabei können Sie eigentlich gar nichts falsch machen. Das Einsetzen erfolgt intuitiv. 

Als letzten Schritt müssen Sie den Einsatz lediglich mit der beiliegenden Schraub mittig festziehen. Der Einsatz hält den Rahmen an Ort und Stelle. Und schon haben Sie es geschafft! Sicher haben auch Sie Ihre Steckdose montieren können!

Um Ihre Steckdose montieren zu können, müssen Sie noch die Steckdosenblende anbringen

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de​

Stromkabel verlegen – Schritt für Schritt erklärt

Jeder begnadete Heimwerker kommt bei den Renovierungsarbeiten irgendwann an den Punkt darüber nachzudenken ob er beim Stromkabel verlegen oder Unterputzdose setzen nicht auch selbst Hand anlegen kann, um Kosten zu sparen. Die Antwort darauf ist eindeutig, ja! Die meisten Tätigkeiten sind durchaus einfach und bestimmt auch von geübten Heimwerkern durchführbar.

Nachfolgend erfahren Sie welche Schritte prinzipiell zum Stromkabel verlegen notwendig sind und welches Werkzeug Sie dafür benötigen. Weiterhin erfahren Sie ob sich das Leerrohr verlegen wirklich lohnt.

Doch auch wenn die Schritte durchaus selbst durchführbar sind, möchte ich dringend darauf aufmerksam machen, dass das Arbeiten an der Hauselektrik immer ein gewisses Risiko mit sich bringt und im Zweifel von einem Fachmann durchgeführt werden sollte. 

Einfach Schritt für Schritt Stromkabel verlegen

1. Schritt: Planen und Anzeichnen 

Bevor Sie schweres Gerät schwingen, sollten Sie sich zu allererst intensiv darüber Gedanken machen wo genau Sie Unterputzdosen setzen möchten und wie viele Sie dort benötigen. Meiner Erfahrung nach hat sich die Regel, dass man gar nicht genug Steckdosen haben kann, bewährt. Planen Sie daher im Vorfeld genau und überlegen Sie sich wie die Kabel in der Wand verlaufen müssen.

Der erste Schritt beim Unterputz Stromkabel verlegen

​Achten Sie bei der Planung vor allem auf bereits verlegte Kabel und Leitungen. Dieser Ratschlag ist natürlich besonders bei Altbauten von Bedeutung. Sind Sie sich über den Verlauf der Leitungen in der Wand nicht im Klaren, weil z.B. keine Pläne vorhanden sind, sollten Sie die Wände unbedingt mit einem Leitungssucher absuchen, bevor Sie Schlitze in die Wand fräsen bzw. schlagen.

Sind bereits vorhandene Leitungen aufgespürt und die Positionen der Stecker und der Kabel geplant, sollten Sie sich alles genaustens an der Wand anzeichnen, um bei der Installation den Überblick zu bewahren und das Fehlerrisiko zu minimieren.

2. Schritt: Bohrungen für Unterputzdose setzen

Nachdem alle Positionen angezeichnet sind, können die Bohrungen für die Steckdosen vorbereitet werden. Hierfür eignet sich besonders eine Schlagbohrkrone. Mit diesen hartmetall- oder diamantbesetzten Aufsätzen für Ihre Schlagbohrmaschine gelingt das präzise Einbringen von Löchern in die Wand ohne Mühe.

Nach dem Bohren muss der Kern der Bohrung noch manuell entfernt werden, um das nachfolgende Unterputzdose setzen zu ermöglichen. Hierzu reicht in aller Regel Hammer und Meißel. Auf diese Art und Weise werden kreisrunde Ausschnitte möglich, kein Vergleich zum herkömmlichen Ausstemmen.

Mit einer Schlagbohrkrone ist das Unterputzdose setzen kinderleicht

3. Schritt: Unterputz Kabelkanal verlegen / fräsen 

​Um Ihr Kabel Unterputz verlegen zu können ist es erforderlich einen Kabelkanal in die Wand einzubringen. Dies können Sie zum einen natürlich herkömmlich bewerkstelligen, indem Sie die Wand manuell ausstemmen und zum anderen durch Einsatz einer Mauernutfräse, zu der ich Ihnen hier dringend raten möchte.

So leicht ist das Kabelkanal verlegen mit modernem Werkzeug

Durch diese Werkzeuge ist es Ihnen möglich exakte Schlitze effizient und ohne große Mühe in die Wand einzubringen. Bei den allermeisten Geräten lässt sich die Nutbreite und die Schnitttiefe präzise einstellen. Zudem verfügt der Großteil der Fräsen über einen Anschluss für Ihren Staubsauger; damit halten Sie die Staubentwicklung in Grenzen!

Nachdem Sie Nutbreite und Schnitttiefe der Fräse, entsprechend des gewünschten Kabelkanals, eingestellt haben, müssen Sie lediglich entlang Ihrer Markierungen fahren. Das Material zwischen den entstandenen parallelen Schnitten brechen Sie anschließend ganz einfach mit Hammer und Meißel heraus. Schon haben Sie das Kabelkanal verlegen erfolgreich geschafft!

4. Schritt: Einsetzen der Steckdosen und Kabel

Nun können Sie bereits mit dem Stromkabel verlegen beginnen. Legen Sie alle von Ihnen benötigten Kabel in die jeweiligen dafür angedachten Kanäle. Die Fixierung der Kabel erfolgt in aller Regel mit Kabelschellen. Auch das Unterputzdose setzen kann bereits erfolgen. 

Bevor Sie die Kabel in die dafür vorgesehenen Öffnungen der Unterputzdose platzieren, müssen Sie diese erst einmal vergipsen, da diese über keine Fixierung in der Wand verfügen. Hierfür eignet sich Gips bzw. Elektrikergips. Prüfen Sie unbedingt die korrekte Ausrichtung der Dose mit einer Wasserwaage. Lassen Sie den Gips nun aushärten. 

Ist der Gips getrocknet, können Sie nun in diese die Stromkabel verlegen. Anschließend sind Sie soweit auch den Kabelkanal zu verputzen. Nach dem Aushärten können Sie sich an die Installation Ihrer Steckdose oder des Lichtschalters machen. Um sich das Leben im Falle einer Erweiterung oder Renovierung des Leitungsnetzes zu erleichtern, sollten Sie sich unbedingt die neuen Verläufe der Kabel vermerken!

Top-Tipp: Leerrohr verlegen

Wenn Sie schon beim Kabelkanal verlegen sind, bereits alles abgedeckt und abgeklebt haben, dann sollten Sie sich unbedingt auch überlegen, ob Sie nicht auch gleich das ein oder andere Leerrohr verlegen möchten. Mit diesen Rohren in der Wand schaffen Sie eine unsichtbare Verbindung zwischen A und B, durch die Sie zu einem späteren Zeitpunkt bequem Fernseher-, Telefon- oder auch Lautsprecherkabel ziehen können ohne dabei im Kabelsalat zu enden.

Das vorsorgliche Leerrohr verlegen lohnt sich in jedem Fall

Voraussetzung hierfür ist natürlich auch wieder die Planung der ungefähren späteren Position Ihrer Elektrogeräte und natürlich die geplante technische Ausstattung Ihrer Wohnung. Auch wenn Sie aktuell noch nicht die gesamte Ausstattung zusammen haben, sollten Sie bereits im Vorfeld ein Leerrohr verlegen, denn die Kosten für ein nachträgliches Verlegen sind enorm.

Beachten Sie auch, dass Stromkabel und Datenkabel immer von einander getrennt verlegt werden sollten, um eine Beeinträchtigung des Signals zu vermeiden.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de​

Kabelbruch selbst reparieren – So einfach gehts!

Wenn eines Ihrer Verlängerungskabel über einen Bruch verfügt oder die Isolierung offensichtlich beschädigt worden ist, dann ist die gefahrlose Weiterbenutzung nicht länger möglich; doch verzweifeln Sie nicht, in dieser kurzen Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie einfach das Kabelbruch reparieren und das Kabel zusammenlöten wirklich ist.

Das Ersetzen von Verlängerungskabeln und anderen Kabeln kann schnell ins Geld gehen, eine Reparatur lohnt sich daher in den meisten Fällen und dafür brauchen Sie nicht mal teures Werkzeug!

Auch wenn Sie das Stromkabel reparieren leicht selbst durchführen können, möchte ich darauf aufmerksam machen, dass solche Arbeiten stets von qualifizierten Personen durchgeführt werden sollten.

Einfach Schritt für Schritt Kabelbruch reparieren

1. Schritt: Exakte Stelle des Kabelbruchs finden

Zu allererst ist es natürlich entscheidend die Beschädigung möglichst genau zu lokalisieren, um nur einen möglichst geringen Bereich des Kabels entfernen zu müssen bzw. nicht fälschlicherweise einen guten Bereich der Ader abzuschneiden. 

Kabelbruch reparieren und aufspüren wird hiermit zum Kinderspiel!

​Hierfür gibt es prinzipiell zwei verschiedene Möglichkeiten. Zum einen können Sie das Kabel von vorne nach hinten, Stelle für Stelle leicht hin und her bewegen und beispielsweise anhand der Funktion des Elektrogeräts oder mithilfe eines Spannungsprüfers die Stelle der Beschädigung aufspüren. Der Kabelbruch befindet sich an der Stelle an der das Elektrogerät aufhört zu funktionieren.

Die deutlich elegantere und präzisere Lösung, um die Beschädigung zu finden und den Kabelbruch reparieren zu können, ist der Einsatz eines berührungslosen Spannungsprüfers. Damit fahren Sie einfach das Kabel ab und der Prüfer piepst solange bis der Stromfluss unterbrochen ist. Die Investition lohnt, denn bereits mit 20 € sind Sie dabei!

2. Schritt: Entfernen des beschädigten Bereichs

​Ist der Kabelbruch gefunden, gilt es den beschädigten Bereich zu entfernen. Achtung: Hierfür unbedingt das Kabel vom Netz nehmen! Die Länge des entfernten Bereichs hängt natürlich von der Art der Beschädigung ab. In aller Regel sollten Sie mit 5 cm aber gut fahren (Bruch in Mitte).

Achten Sie darauf, dass Sie alle Adern gerade und gleichmäßig abschneiden. Die Adern sollten alle gleich lang sein, damit Sie sich beim späteren Verlöten und Kabel isolieren leichter tun. Für das Trennen des Kabels sollten Sie idealerweise einen hochwertigen Seitenschneider verwenden.

3. Schritt: Adern abisolieren

​Bevor es schließlich ans Löten geht, ist es zunächst notwendig die Isolationen vom Kabelmantel und den einzelnen Litzen (drei bis fünf) zu entfernen. Gehen Sie beim Abisolieren langsam und vorsichtig vor, um eine Beschädigung der Drähte zu vermeiden. Verwenden Sie hierfür nach Möglichkeit kein Messer, sondern greifen Sie lieber zu einer Abisolierzange. Diese sind günstig zu beschaffen und Beugen einer Beschädigung der Litzen vor.

Meine Empfehlung wäre es mindestens 5 mm, lieber etwas mehr, der Ader-Isolation zu entfernen. Um Ihnen das Arbeiten zu erleichtern, sollten Sie vom Kabelmantel beidseitig etwas mehr entfernen, etwa 1,5 - 2 cm.

Abisolieren: Wichtiger Schritt beim Stromkabel reparieren

4. Schritt: Kabel zusammenlöten

Nun kommen wir zum essentiellen und auch wichtigsten Schritt beim Kabelbruch reparieren, aber keine Sorge so schwer ist das ganze gar nicht. Mit ein bisschen Übung bekommen Sie das Ganze ohne Probleme gebacken, nachfolgend erfahren Sie wie Sie richtig löten.

Für das Kabel zusammenlöten brauchen Sie nur eine kurze Liste an Werkzeug und Zubehör: Lötkolben/Lötstation, Lötzinn, und Flußmittel (kein Muss, erleichtert aber das Erzielen von guten Lötergebnissen). Für die Durchführung dieser Reparatur genügt prinzipiell ein ganz simpler Lötkolben. Sollten Sie noch keinen besitzen, kann ich Ihnen mit gutem Gewissen den Ersa 0920BD ans Herz legen, diesen habe ich selbst im Einsatz und bin damit sehr zufrieden.

Kabel zusammenlöten - So einfach ist richtig löten

Zunächst gilt es Lötzinn auf die freiliegenden Litzen jeder einzelnen Ader aufzubringen, um eine optimale elektrische Leitfähigkeit zu gewährleisten. Um abstehende Drähte zu vermeiden, können Sie die Litzen leicht verdrillen. 

Erhitzen Sie nun eine Litze und drücken Sie den Lötzinn leicht gegen die Litze, nicht gegen den Kolben. Ist die Litze ausreichend erhitzt, können Sie beobachten, wie das Zinn zwischen die einzelnen Drähte gezogen wird. Ist die Ader vollständig benetzt, können Sie zur Nächsten übergehen. 

Haben Sie alle Adern beider Kabelstücke mit Zinn versehen, bringen Sie nun die beiden jeweils zusammen gehörigen Litzenenden zusammen. Erhitzen Sie beide gleichzeitig mit der Spitze des Lötkolbens und drücken Sie diese seitlich aneinander. Es empfiehlt sich etwas Flußmittel auf beide Enden aufzutragen, um Oxidationen beim Kabel zusammenlöten zu vermeiden.

Der Lötzinn schmilzt und fixiert beide Enden beim Erstarren unlöslich. Achten Sie darauf, dass Sie immer die Adern mit gleicher Mantelfarbe verbinden! Um Ihnen die Handhabung zu erleichtern, können Sie hierfür zu einer sog. dritten Hand greifen.

Was ist löten und wie lötet man Kabel richtig?

5. Schritt: Kabel isolieren

​Zu guter Letzt müssen die offen liegenden Litzen und Lötstellen natürlich wieder isoliert werden, um Verletzungen und gefährliche Kurzschlüsse zu vermeiden. Hierfür kann zum einen natürlich das altbekannte Isolierband verwendet werden, aber ich würde Ihnen dringend zum Einsatz von Schrumpfschläuchen raten, die ich bereits bei Schritt 4 erwähnte. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Durchmessern, passend zu nahezu jedem Kabel und Ader. Einfach perfekt zum Stromkabel reparieren.

Die Schrumpfschläuche schieben Sie bereits vor dem Löten über jede einzelne Ader und einen Größeren über den Kabelmantel. Damit gehen Sie sicher, dass jede einzelne Ader isoliert ist und auch das gesamte Kabel. Gehen Sie bei der Wahl der Länge unbedingt sicher, dass der Schlauch die gesamte Lötstelle überdeckt! Wählen Sie den Schlauch lieber etwas zu lang als zu kurz! Er kann den abisolierten Bereich gerne einen Zentimeter pro Seite überdecken.​

Schieben Sie die Schläuche über die offen liegenden Stellen und beaufschlagen Sie diese mit Hitze, so dass sie sich zusammenziehen. Hierfür eignet sich ein Feuerzeug in ausreichendem Abstand oder der heiße Hals Ihres Lötkolbens. ​So einfach können Sie einen Kabelbruch reparieren! Viel Spaß und Erfolg dabei!

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de​